Unser Besuch im Schülerlabor Baylab Plastics

IMGP3750Der WPU Chemie 10 besuchte am Mittwoch, dem 15.04.15 das Schülerlabor der Firma Bayer „Baylab plastics“. Wir haben Trinkbecher mit einer besonderen „Eisfunktion“ produziert. Bis wir die fertigen Becher mit nach Hause nehmen durften, mussten wir intensiv arbeiten. Wir haben alle Abteilungen einer Firma verkörpert, die benötigt werden, etwas zu produzieren.

Die Design-Abteilung machte eine Umfrage mit Auswertung zur Farbwahl und eine Umfrage zur Zufriedenheit mit dem fertigen Produkt. Die Technik-Abteilung berechnete die benötigten Materialmengen an Kunststoffgranulat und die voraussichtliche Produktionsmenge in der vorgegebenen Zeit, brachte die riesige Spritzgussmaschine und den Trocknungsschrank in Gang und produzierte die Becher. Die Abteilung Forschung überprüfte das Ausgangsmaterial auf Feuchtigkeit und Materialeigenschaften und führte am fertigen Produkt eine Qualitätsanalyse durch. Die Marketing-Gruppe drehte einen Werbefilm. Eine Gruppe berechnete aus allen anfallenden Kosten den Verkaufspreis eines Bechers und optimierte diesen. Die Kommunikations-Gruppe sorgte dafür, dass jede Abteilung alle notwendigen Informationen an die anderen Abteilungen weiter gab, da die eine Abteilung nicht weiter arbeiten konnte, wenn die andere keine Informationen lieferte. Sie dokumentierte unsere Arbeit mit Fotos. Der Chef mit eigenem Büro musste alle Mitarbeiter/innen koordinieren; sein Zitat zum Schluss: „Ich wusste gar nicht, dass Chef sein so anstrengend ist.“

Wir mussten unter Zeitdruck bestimmte Ziele erreichen, in Meetings unsere Arbeit präsentieren und die zukünftigen Arbeitsziele darstellen. Dabei wurde genau auf die Uhr geschaut. Schon 2 Minuten Verspätung wurden bemängelt.

In der Mittagspause bekamen wir in der Kantine ein Mittagessen. Anschließend besuchten wir das Bayer-Kommunikationszentrum, wo wir viel über die Entstehung und Entwicklung des Bayer-Konzerns und seine Produktionsschwerpunkte erfuhren.

IMGP3755Nach der Mittagspause ging es weiter. Wir haben alle Aufgaben geschafft und jeder durfte vier Becher mit nach Hause nehmen.

Auch wenn wir hart gearbeitet haben, so haben wir eine Menge neue Eindrücke in das Arbeitsleben erfahren. Beeindruckt waren wir von der Vielzahl der modernen Medien, die wir benutzen durften.

Es war ein langer, anstrengender Tag. Aber es hat sich gelohnt.