Betriebsbesichtigung bei der Firma Krüth

Sitze ich in meinem Audi und blicke mich um, sieht das Innenleben des Wagens eigentlich recht schön aus. Armaturenbrett, Mittelkonsole und andere Elemente sehen edel aus. Es wirkt wie feiner Stoff oder Leder. Aber es wirkt nur so!

Eigentlich handelt es sich nur um billiges Plastik, das mit einer feinen Strukturierung „auf edel gemacht“ wurde. Dieses Kunststück (im wahrsten Sinne des Wortes) bringt die Firma Krüth fertig, die in Wald und Merscheid unter anderem für Volkswagen und Audi produziert, aber in der Automobil-Branche weltweit bekannt und tätig ist!

Vor einigen Wochen war Frau John, geborene Krüth, in den 9er Klassen, um die Firma und den Beruf des Graveurs vorzustellen, der für die Veredelung der Optik verantwortlich ist. 15 Schüler fanden den Beruf so interessant, dass sie mit Herrn Heidelberg am verregneten 7. Dezember nach Merscheid fuhren, um sich den Produktionsprozess und den Arbeitsalltag des Graveurs genauer anzusehen. Wir wurden von Frau John und Ihrem Bruder durch die Halle geführt und bekamen genauen Einblick. Besonders beeindruckend war ein großer Laser, mit dem Gravuren in Metall geschnitten wurden. Neben diesem Werkzeug im Wert von einigen Millionen Euro sind in erster Linie klassische Handarbeit und Kunstfertigkeit gefragt. Besonders fiel das gute Miteinander zwischen den Mitarbeitern und den Junior-Chefs auf.

Vielleicht wird ja auch ein(e) RealschülerIn mal Interesse an einer Ausbildung zum Graveur haben!? Die Firma Krüth expandiert und sucht immer motivierte Auszubildende. Einige Praktikumsstellen sind schon reserviert. Traut euch und fragt nach!

Thomas Heidelberg (Berufswahllehrer)

10er Filmrojekt zur Reichpogromnacht 1938 in Solingen

10er Filmrojekt zur Reichpogromnacht 1938 in Solingen

Heute konnten sich acht Schüler der RSV (Shaha, Sadije, Melissa und Annika aus der 10a, sowie Natalie, Melike, Mihaela und Kilian aus der 10c im Theater – und Konzerthaus auf einer großen Leinwand bewundern! Vor großem Publikum wurde ihr Film zu den Geschehnissen in Solingen vor 80 Jahren gezeigt, als ein wilder Nazi-Mob wie überall in Deutschland am 9.11.1938 durch die Straßen zog, um jüdische Mitbürger zu demütigen, ihre Häuser zu verwüsten und viele Menschen auch zu ermorden. Der Film soll an damals erinnern und uns eine Mahnung sein, dass solche Taten nie wieder passieren dürfen!

Thomas Heidelberg

 

 

Entfall des Gräfrather Weihnachtsmarktes

Entfall des Gräfrather Weihnachtsmarktes

Zu unserem großen Bedauern findet der Gräfrather Weihnachtsmarkt in diesem Jahr erstmals seit langem leider nicht statt.

Da wir in den vergangenen Jahren regelmäßig mit einem eigenen Stand auf dem Weihnachtsmarkt vertreten waren und uns immer über zahlreichen Besuch freuen konnten, sind wir sehr traurig, dass diese liebgewonnene Tradition nun wegfällt.

Tag der offenen Tür

Tag der offenen Tür

Am 1. Dezember 2018 findet an unserer Schule der diesjährige Tag der offenen Tür statt, zu dem wir Sie herzlich einladen.

Um 11:30 Uhr beginnen wir gemeinsam mit einer Informationsveranstaltung im PäZ (Pädogogisches Zentrum).

Anschließend gibt es zahlreiche Möglichkeiten unseren Unterricht hautnah mitzuerleben, sich über unseren Montesoribereich zu informieren oder an verschiedenen Mitmachaktionen (klettern in der Sporthalle, experimentieren im Chemieraum u.v.m.) teilzunehmen.

Wir freuen uns Sie bei Ihrem Besuch über unser Schulprofil informieren zu können!

Karrieretag am Vogelsang

Karrieretalk am Vogelsang

Auch dieses Jahr hatte unser 9. und 10. Jahrgang die Gelegenheit, sich aus erster Hand über die Karrierechancen nach der RSV zu informieren. Weiterführende Schulen stellten sich ebenso vor wie Handwerksbetriebe. Nach einem gemeinsamen Start im PZ ging es zu den Einzel – und Kleingruppengesprächen in die Klassenräume – dem „Karrieretalk„.  Hier unsere heutigen Partner beim Übergang Schule-Beruf im Überblick:

  • Bildungsangebote des Gymnasium Vogelsang mit dem Ziel Abitur
  • Bildungsangebote des Technischen Berufskollegs:

Ziel: Abitur nach FOR mit Q (LK: Maschinenbautechnik/Mathematik)

Ziel: Fachabitur und Ausbildung nach FOR (staatlich geprüfter Assistent) zum …

– Informationstechnischer Assistent

– Gestaltungstechnischer Assistent

– Physikalisch-technischer Assistent (Metallographie)

  • Das Mildred Scheel Berufskolleg informierte über diese Berufe:

 – Erzieher/Erzieherin

 – Kinderpflege

 – Sozialassistenten mit Schwerpunkt Heilerziehung

 – Assistenten für Ernährung und Versorgung

  • Das Friedrich List Berufskolleg informierte über kaufmännische Bildungsgänge
  • Die Industrie – und Handelskammer (IHK) informierte über ihre Vielzahl von Ausbildungsberufen

 – Kreishandwerkerschaft

 – Geschäftsführer Kreishandwerkerschaft (allgemeine Fragen), Herr Bomann

 – Bau-Innung, Kai Buschhaus, Beruf:  Maurer/in, Hochbaufacharbeiter

 – Friseur-Innung, Pia Schneider, Beruf: Friseur/in (konnte kurzfristig nicht erscheinen)

 – Graveur-Innung, Margret Engel, Rebecca John, Beruf: Graveur/in

 – Tischler-Innung, Claus-Dieter-Merx, Beruf: Tischler/in

 – Maler-Innung, Oliver Conrads, Hans-Joachim Fischer, Michael Köhler

 – Elektro-Innung, Frank Roth, Manuel Krimmel, Beruf: Elektroniker/in für Energie und Gebäudetechnik

 – Dachdecker-Innung, Pascal Wiesen, Beruf: Dachdecker/in

 

Thomas Heidelberg (Berufswahllehrer)

Preisverleihung „Be Smart – Don’t Start!“

Preisverleihung „Be Smart – Don’t Start!“

Am 5.07.2018 fand im PZ die Preisverleihung des Wettbewerbes „Be Smart – Don’t Start!“ statt, einem bundesweiten Wettbewerb für rauchfreie Schulklassen. (https://www.besmart.info/be-smart/)

Frau Gidde von der AOK und Frau Strohmeyer von der Sparkasse-Solingen haben Preise an die Klassen 6b und 8b überreicht.

Die Klasse 8b hat zum dritten Mal am Wettbewerb „Be Smart – Don’t Start“ teilgenommen und ein Preisgeld von 150€ gewonnen.

Die Klasse 6b hat zum ersten Mal am Wettbewerb teilgenommen und ein Kurzvideo zum Thema Folgen von Rauchen gedreht und 100€ gewonnen.

Wir sagen: Herzlichen Glückwunsch!

Schmieden im LVR-Industriemuseum, die Gesenkschmiede Hendrichs in Solingen-Merscheid

Schmieden im LVR-Industriemuseum, die Gesenkschmiede Hendrichs in Solingen-Merscheid

In WPU Chemie haben wir, der Chemiekurs 8, Metalle besprochen, wie sie oxidieren und vor allem, wie man sie aus ihren Erzen durch Reduktion bzw. Redoxreaktion gewinnt. Nun sollte es an die Bearbeitung gehen.
Am 22. März 2018 fuhren wir in die Gesenkschmiede Hendrichs in Solingen-Merscheid. Zunächst wurden wir in zwei Gruppen aufgeteilt. Eine Gruppe wurde von einem ehemaligen Mitarbeiter der Gesenkschmiede durch das Museum geführt. Was er alles wusste! Wir bekamen eine Ahnung davon, unter welchen Bedingungen früher gearbeitet wurde, wie Pausen gemacht werden durften, wie es inpuncto Hygiene (Toiletten und Waschräume) war.
Die zweite Gruppe lernte bei drei richtigen Schmieden das Schmieden eines Tafelmessers. Hierfür waren bereits Schmiedefeuer, die Essen, angeheizt, in denen der Stahl geglüht wurde. Im Takt wurde mit Hämmern aus dem Rundstahl ein Messer, das wir anschließend gefeilt und geschliffen haben. Auch eine Schleifstein wurde hierzu angeworfen.
Anschließend tauschten die beiden Gruppen.
Am Ende des Tages hatte jeder ein selbst hergestelltes Messer und bleibende Eindrücke von den Arbeitsbedingungen vor noch nicht allzu langer Zeit.

Der WPU-Chemie-Kurs 8nc

(Auf Grund der unklaren Rechtslage bzgl. der DSGVO müssen wir bis auf weiteres leider die Gesichter unserer Schüler auf neuen Fotografien und Bildern unkentlich machen. Wir bitten um Verständnis.)